Cover des Buchs Marie hat jetzt Stachelzöpfe - von Europa nach Afrika und zurück: Marie trommelt zusammen mit ihrem afrikanischen Cousin und ihrer afrikanischen Cousine im Hof eines Gehöftes in Burkina Faso

Marie hat jetzt Stachelzöpfe
Von Europa nach Afrika und zurück

Umdreh-Bilderbuch

Zwei Welten – zwei Blickwinkel – zwei Geschichten, in denen man Andersartigkeit ebenso wie Gemeinsamkeiten entdecken kann.

Neues und Unbekanntes erwartet Marie beim Besuch ihrer Verwandten in Burkina Faso (Westafrika) und wenn man das Buch umdreht erfährt man, was ihr Cousin Issa bei seinem ersten Aufenthalt in Deutschland erlebt.

Umdrehbilderbuch illustriert von Susanne Smajic, Annette Betz Verlag, 2. Auflage 2010 (Neuauflage in Vorbereitung)

Cover des Buchs „Afrika, wie ist es da?“

Außerdem ist die Geschichte „Marie hat jetzt Stachelzöpfe“ in „Afrika, wie ist es da?
Geschichten zum Vor- und Selberlesen
Buch mit CD, Carlsen Verlag
ISBN 978-3-551-18344-6

Das Buch ist in Antolin

„Die originelle Aufmachung macht neugierig. Das Thema Hautfarbe wird erfrischend problemlos präsentiert. Eine schöne Geschichte, die hilft, Menschen und Kulturen in anderen Ländern zu verstehen. Sehr informative Basisinfos über Burkina Faso und Deutschland.“

kindercouch

Das Buch ist super. Leider hat die Lehrerin nicht alles vorlesen können. Aber ich werds mir besorgen und selber lesen.“

Hannah, 8 Jahre (Südtirol)

„Beide Geschichten bewegen sich aufeinander zu und treffen in der Mitte aufeinander. Ein schönes, auch symbolisches Bild! Weder das Vorurteil vom hochtechnisiert-entfremdeten Europa kommt zum Zuge, noch das weit verbreitete europäische Afrika-Bild, in dem Armut, Krieg, Hunger und Aids die Hauptrolle spielen.“

Deutschlandfunk "Büchermarkt"

„Beim Ansehen der Bilder und im Gespräch können die Kinder begreifen, dass vieles, was den einen selbstverständlich erscheint, anderen völlig unbekannt ist. Dabei wird vermieden, irgendwelche Wertungen vorzunehmen und ein Land als ‚besser‘ hinzustellen als das andere. … Ein ideales Vorlese- und Zusammen-Anguck-Buch!“

www.goethe.de